Historisches >> Personen

  • Quelle: Magazin
  • Styriarte
  • Lust - 2/2021
  • S. 6-7

Fux.Opernfest

Vom Weindorf in die Hofburg

Text: Josef Beheimb

[Styriarte]

Regina Schweyzer aus Perchtolsdorf war die erste Psyche in der Oper von Johann Joseph Fux. Monica Piccinini tritt in ihre Fußstapfen und ist nicht die einzige schöne Stimme in der heurigen Fuxoper.


Das hätte sich der Hemdenmacher Schweyzer aus Perchtoldsdorf nicht träumen lassen: dass seine Tochter Regina einmal vor den Höchsten Herrschaften in der Wiener Hofburg singen würde, in der Rolle der Psyche, der Geliebten des Liebesgottes selbst. Wie Regina Schweyzer, die schöne Österreicherin mit der Goldkehle, vom Weindorf in die Hofburg kam, war eine wahrhaft lange und beschwerliche Reise über viele Umwege.

Die Sopranistin und der Hofmaler

Anno 1695, als sie noch keine 18 war, heiratete sie einen Mann von vierzig Jahren, der gerade zum Hofmaler der Habsburger aufgestiegen war: den Flamen Anthoni Schoonjans. Der Libertin war weitgereist und auch auf seine älteren Tage nicht anzubinden. 1702 tauchte er in Berlin auf, um für Königin Sophie Charlotte ihr neues Schloss auszumalen. Doch die erzmusikalische Welfin war an der schönen Stimme seiner Frau Regina mindestens so interessiert wie an seinen Malkünsten. Von Berlin ging es nach Den Haag, London und Düsseldorf, bevor Regina endlich ihre Heimat wiedersah. Inzwischen hatte sie viele Opern gehört und gesungen, so dass sie als „seconda donna“ hochwillkommen war, als zweite Hofsängerin. Bald wusste auch Johann Joseph Fux ihre Kunst zu schätzen.

Amor und Psyche

1720 hatte der Oberkapellmeister aus der Steiermark eine knifflige Aufgabe zu lösen: Er sollte zum Namenstag der Kaiserin die antike Fabel von Amor und Psyche vertonen. Das Märchen des Apuleius war dem Lateiner Fux wohlvertraut, doch wie sollte man daraus eine Oper machen? Der Stoff konnte nur überzeugen, wenn beide Hauptdarsteller schön waren: schön anzuschauen und schön anzuhören.

Anno 1720 war die Lage nicht ungünstig: Domenico Genovesi, der neue Kastrat aus Rom, war hübsch genug für den Amor und sang vortrefflich: „Domenico Genovesi Soprano ist von einer sehr guten und starken, anbey auch annehmblichen Stimm, sicher in der Music, noch jung von Jahren, also dass er nit allein in der Capellen, sondern auch in Teatro gute Dienste leisten wird.“ So konstatierte Fux anno 1717. Noch Jahre später meinte der berühmte Flötist Quantz: „Domenico hatte eine der schönsten Sopranstimmen, die ich jemals gehört habe. Sie war voll, durchdringend und rein intonierend.“ 

Der Amor war also gesetzt, aber wer sollte die Psyche singen? Die prima donna Conti war zu alt und wahrhaft nicht hübsch genug. Sie kam nur für die eifersüchtige Venus in Frage. Dagegen war Regina Schoonjans mit ihren 40 Jahren immer noch eine attraktive Erscheinung. Die Kaiserin mochte sie, weil man mit ihr so gut über die Verwandtschaft in Norddeutschland plaudern konnte, und auch die kleine Maria Theresia mit ihren dreieinhalb Jahren liebte die Stimme der Schoonjans. Gesagt, getan: Sie wurde die Psyche in der neuen Oper. Alle anderen Sänger mussten zurücktreten: der eitle Altkastrat Casati, der ehrgeizige Sopranist Vicenzi, die Conti. Sie alle durften rund um die Psyche ihre geifernden Intrigen spinnen, während Regina auf der Bühne nur Augen und Ohren hatte für den schönen Domenico.

Monica und Raffaele

Graz anno 2021. Maestro Alfredo Bernardini ist schon Feuer und Flamme für die Fuxoper des Sommers, denn die „Psiche“ ist eine packende Partitur mit allem, was Barockoper ausmacht: ein Liebespaar mit schmachtenden Arien, dazu die rasende Eifersucht der Venus, die Intrigen des Merkur und der große Auftritt des Jupiter. Zwar müssen die bösen Schwestern der Psyche aus Zeitgründen gestrichen werden: 70 Minuten am Stück ohne Pause ist das neue Maß in Coronazeiten. Doch auch der Rest der Partitur kann sich hören lassen, besonders im Innenhof von Schloss Eggenberg mit seiner Prachtakustik. Anders als Johann Joseph Fux vor dreihundert Jahren hat der Maestro aus Rom die Gretchenfrage längst gelöst: Wer soll eigentlich die schönen Liebenden singen? Für Amor kommt nur Raffaele Pe in Frage, der Beau aus Lodi bei Mailand, der schon die Dafne von Fux so hinreißend angeschmachtet hat. Monica Piccinini sang vor zwei Jahren die keusche Diana. Nun darf sie in die Rolle der Psyche schlüpfen – eine Traumrolle für die Sopranistin aus der Opernstadt Reggio Emilia.


Fr, 25., Sa, 26. & Mo, 28. Juni, 18 & 20 Uhr
Schloss Eggenberg (Park & Hof)

Amor und Psyche
Fux: Psiche, K 313 (Barockoper)

Carlotta Colombo, Monica Piccinini, Raffaele Pe, Helena Rasker & Giacomo Nanni
Arnold Schoenberg Chor
Zefiro Barockorchester
Dirigent: Alfredo Bernardini
Inszenierung: Adrian Schvarzstein
Ausstattung: Lilli Hartmann

Vorspiel auf der Picknickwiese: Spafudla


[tel] 0316.825 000
www.styriarte.com

  • Quelle: Magazin
  • Styriarte
  • Lust - 2/2021
  • S. 6-7

PDF-Download

Artikelliste dieser Ausgabe