BÜHNENLEBEN > KULTURVERMITTLUNG & JUGEND

  • PROspekt
  • Theater Erfurt
  • # 2 | Dezember 2016 - Februar 2017
  • S. 16

Von Trieben und Getriebenen

Ein Schülerprojekt mit Antworten auf Alban Bergs Wozzeck

Text: Anastassia Tkachenko

[Theater Erfurt]

Büchners Drama Woyzeck steht in ganz Deutschland in den Lehrplänen und nicht wenige Schüler quälen sich jedes Jahr Zeile für Zeile durch die dünnen Reclam-Seiten, markieren fleißig Metaphern und Alliterationen und am Ende bleibt doch die leise, kurz vor der Leistungsüberprüfung geflüsterte Frage: Hast DU den Schluss verstanden?

Wie soll man einen solchen Stoff, ins Opernkleid verpackt, jungen Leuten vermitteln? Am besten auch noch nachhaltig und mit dem hehren Ziel, sie für die Oper zu begeistern? Die Antwort ist die Antwort selbst: Response heißen solche Projekte, bei denen Schüler versuchen, eigene künstlerische Antworten auf eine vielleicht schwierige Kunsterfahrung zu finden. Response ist das englische Wort für Antwort und steckt auch im Wort responsibility – Verantwortung. Eine Antwort auf etwas zu finden, setzt eine intensive Auseinandersetzung mit dem „Problem“ – in unserem Fall dem Wozzeck – voraus. Indem sich die Schüler in das Werk hineindenken und eigene Interpretationen finden, erwerben sie die Kompetenz, selbst das Werk zu vermitteln – und übernehmen so Verantwortung für ihre künstlerischen Antworten. Und wer Verantwortung übernimmt, der nimmt sich des Werks so an, als wäre es sein eigenes. 

Das Finden einer eigenen künstlerischen Antwort ist die Grundhaltung vieler Komponisten. 1914 sieht Alban Berg in Wien eine Aufführung von Georg Büchners Drama Woyzeck und beschließt spontan, diesen Stoff als Oper zu verarbeiten. „Es ist nicht nur das Schicksal dieses von aller Welt ausgenützten und gequälten Menschen, was mir so nahe geht, sondern auch der unerhörte Stimmungsgehalt der einzelnen Szenen.“ – so spricht Berg über sein Vorhaben in einem Brief an seinen Kollegen Anton Webern. Unerhörter Stimmungsgehalt, das ist die Beobachtung Bergs, die seine Motivation wird, Stimmungen zum Erklingen und zu Gehör zu bringen. Auch das ist eine künstlerische Antwort auf eine Kunsterfahrung: Beobachten und dadurch den Wunsch verspüren, sich selbst zu einem Kunstwerk auf eigene Weise zu äußern. Mit der gleichen Grundhaltung sind auch Schüler bei dem Response-Projekt gefragt, mittels eigener Kompositionen, musikalischer Collagen und Texte ihre Gedanken und Reaktionen auf Bergs Wozzeck zusammenzufassen. 

Dem Wozzeck werden sich drei Schülergruppen unterschiedlicher Schultypen stellen. Dabei sind sie nicht auf sich allein gestellt, sondern werden begleitet von den Musiktheaterpädagogen des Theaters Erfurt und der Bibliothekspädagogin der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt. Denn Wozzeck und Woyzeck hängen eng zusammen, bedingen sich gegenseitig und sind im Opernhaus ebenso sehr zu Hause wie im Bücherregal. Wir freuen uns auf experimentierfreudige junge Menschen.


Das Wozzeck-Projekt startet Ende Januar 2017, und die Ergebnisse sollen im Frühjahr präsentiert werden. Anmeldungen sind bis Anfang des Jahres möglich. Bitte melden Sie sich bei unserer Musiktheaterpädagogin Anastassia Tkachenko: Tel. 0361 22 33 254, tkachenko@theater-erfurt.de

  • Quelle: PROspekt
  • Theater Erfurt
  • # 2 | Dezember 2016 - Februar 2017
  • S. 16

PDF-Download

Artikelliste dieser Ausgabe