OPERN∙NEWS

Warum zahlen und wie viel?

Das Streben nach kompetentem Journalismus und redaktioneller Integrität steht an erster Stelle. Wir wollen freilich mehr.

12. September 2022

Sujet „Feuer am Dach“ © Benedikt Kobel

Der weitreichende Trend zur Gratiskultur in der Medienlandschaft hat in den vergangenen Jahren zu einem stark veränderten Verhältnis von zahlenden Leser:innen zu Anzeigenkunden geführt. Als Folge daraus wird über manche Themen kaum mehr berichtet oder diskutiert.

Bei OPERN∙NEWS vertreten wir zudem die Meinung, dass Zeitschriftenverlage nicht mehr gewinnorientiert geführt werden sollten. Das Streben nach kompetentem Journalismus und redaktioneller Integrität sollte gerade in einer Zeit, in der sich der Journalismus zunehmend einer teilweise berechtigten Kritik ausgesetzt sieht, an der ersten Stelle stehen.

Um ein solches Ziel zu erreichen, müssen die – zumeist freischaffenden – Journalist:innen fair bezahlt werden. Das ist in unserer Branche leider eher unüblich, brächte in Wahrheit aber allen etwas: Leser:innen kommen in den Genuss von hochwertigen und gut recherchierten Texten, der Journalismus bleibt – unverzichtbar für das Funktionieren unserer Demokratien – unabhängig, und wir haben die Gewissheit, eine konstant hohe journalistische Qualität gewährleisten zu können. Auch die Opernhäuser und ihre Opernschaffenden profitieren, denn die mediale Resonanz auf Opernaufführungen geht – vor allem außerhalb der großen Metropolen – seit Jahren kontinuierlich zurück. 

Das liegt auch daran, dass sich die Oper trotz ihres humanistischen und kulturellen Werts zunehmend an den Rand der Wahrnehmung gedrängt sieht. Wir sind der Meinung, dass auch Medienverlage aufgerufen sind, positiv auf unsere Gesellschaft einzuwirken, indem sie das Interesse an der Kunst fördern. Wir investieren daher ein Viertel unserer Abo-Einnahmen in gemeinnützige Dienste, die langfristig helfen, das Image der Oper in der Gesellschaft zu fördern.

Neben unserem kostenpflichtigen News-Magazin betreiben wir die OPE[R]NTHEK – die erste kostenlose Online-Bibliothek der deutschsprachigen Opernwelt. Dort stellen wir Publikationen von Kooperationspartnern aus der Opernbranche einer breiten Leserschaft zur Verfügung. Das Angebot soll Schüler:innen und Student:innen für Referate und Seminararbeiten im Bereich Musik und Theater als zusätzliche Recherchemöglichkeit dienen und Opernliebhaber:innen einen Überblick auf das aktuelle Operngeschehen ermöglichen.

Wir verfolgen das Ziel der Gründung einer gemeinnützigen GmbH.

 

Hier kommen Sie ins Spiel, liebes Publikum! 

Wenn Sie Teil unserer OPERNLOBBY werden – mit anderen Worten: wenn Sie ein monatliches oder jährliches Förderabo abschließen – unterstützen Sie uns bei den oben beschriebenen Tätigkeiten. Wir bieten Ihnen dafür nicht nur Texte von renommierten Autor:innen und aufstrebenden Nachwuchstalenten. Sie helfen außerdem beim Aufbau exklusiver Angebote, die künftig ausschließlich unserer OPERNLOBBY zur Verfügung stehen werden. Was damit gemeint ist? Lassen Sie sich überraschen, vertrauen Sie uns – und bleiben Sie über unseren Newsletter informiert!

Nach Ihrer E-Mail-Registrierung haben Sie die Möglichkeit, aus folgenden drei Optionen zu wählen: 


Je mehr Personen wir von dieser Idee überzeugen können, desto mehr können wir leisten. Registrieren Sie sich daher JETZT!