„Wann geht es denn richtig los?“

Wir sammeln derzeit Ihre Beiträge, um spätestens im Herbst redaktionell umfassend loslegen zu können. Hier erfahren Sie mehr – mit VIDEOS

12. Mär 2021

Es ist unser Anspruch, die Autor*innen für ihre Arbeit fair zu entlohnen. Das bringt allen etwas: Leser*innen kommen in den Genuss von hochwertigen und gut recherchierten Texten, der Journalismus bleibt – unverzichtbar für das Funktionieren unserer Demokratien – unabhängig, und wir haben die Gewissheit, eine konstant hohe Qualität gewährleisten zu können. 

Ob diese Vision in Anbetracht der vorherrschenden Situation in der Opernberichterstattung ein gedankliches Luftschloss bleibt, oder nicht, das liegt an Ihnen, liebes Publikum. Wir planen, in den kommenden Sommermonaten den Hebel umzulegen, das bedeutet: Wir führen eine Bezahlschranke für unsere Abonnent*innen ein und beginnen mit einer umfassenden Berichterstattung vorrangig aus dem gesamtdeutschen Sprachraum.

Möglich kann das aber nur werden, wenn Sie uns bereits jetzt Ihr Vertrauen schenken und vorab ein Abo kaufen. Um Ihnen diesen Schritt zu erleichtern, haben wir diese Vorab-Abos auf ein Jahr beschränkt, d.h. sie verlängern sich nicht automatisch, und sie beginnen freilich erst mit der Einführung der online-Schranke („Paywall“) zu laufen. Außerdem gewähren wir Ihnen einen Frühbucher-Bonus, d.h. Sie zahlen weniger als jene Leser, die sich erst nach der Einführung der Paywall für ein Abo entscheiden. 

Und wenn bis dahin nicht ausreichend Menschen mitmachen sollten, sodass eine umfassende Berichterstattung nicht realistisch erscheint? Dann erhalten Sie den bereits eingezahlten Beitrag natürlich in der vollen Höhe zurück. Aber daran wollen wir jetzt nicht denken.

Hier geht es zur Opernlobby!


Die Oper braucht uns!






Weitere Informationen zu diesem Projekt


Sie haben noch Fragen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an post@opern.news oder rufen Sie uns an: +43 676 3574353